Feuermal (Naevusflammeus)

Feuermal (Naevusflammeus)

Das Feuermal (Naevusflammeus) zähltzu den gutartigen, angeborenen Gefäßfehlbildungen. Die genauen Ursachen sind nicht geklärt, manchmal tritt es in Verbindungen mit anderen Krankheitsbildern, wie beispielsweise dem Sturge-Weber-Syndrom, auf.

Bei der Geburt erscheint ein Feuermal meist als hell- bis dunkel roter Fleck unterschiedlicher Größe. Mit zunehmendem Alter vergrößert sich das Feuermal lediglich proportional zumWachstum, nimmt aber an Farbintensität deutlich zu. Im Bereich des Feuermals, besonders wenn die Lippenregion betroffen ist, verdickt sich oftmals die Haut (Weichteilhyperplasie). Gelegentlich bilden sich einzelne dunkelblau bis schwärzliche Knoten (tuberöse Transformation, eruptive Angiome) aus, die aufplatzen und stark bluten können.

Das Feuermal kann in der Regel problemlos durch eine klinische Unersuchung diagnostiziert werden. Wichtig ist, dass das Feuermal ein Hinweis auf das Vorliegen weiterer Fehlbildungen der Gefäße, zum Beispiel im Bereich der Hirnhäute, sein kann. Das Erscheinungsbild des Feuermals, besonders im Gesichtsbereich, beeinflusst in einigen Fällen das Selbstwertgefühl und das Zusammenleben mit dem Umfeld. Daher ist es ratsam, eine Behandlung bei Bedarf frühzeitig, am besten bereits im Säuglings- oder Kleinkindalter, anzustreben.

Ein Feuermal wird mit einem Nd-YAG oder einem Farbstofflaser (Flashlamp Pumped Dye Laser) behandelt, dessen Laserlicht die Gefäße zerplatzen lässt. Komplikationen sind sehr selten. Alternativ kann das Areal des Feuermals nach fachkundiger Anleitung (med. Kosmetikerin, Visagistin) mit Camouflage oder Make-up abgedeckt werden.

Feuermal: Definition

Beim Feuermal (Naevusflammeus) handelt es sich um eine gutartige, angeborene oder frühkindlich auftretendeGefäßfehlbildung der kleinenGefäße der Haut (Kapillaren). Sie kann am ganzen Körper auftreten und verbleibt ohneTherapie ein Leben lang. Das Feuermal wird in eine symmetrische und eine asymmetrische Form unterteilt.

Das asymmetrische Feuermal gehört zu den seltenen Fehlbildungen und tritt bei etwa 0,1 bis 0,3 Prozent der Neugeborenen auf. In etwa fünf Prozent der Fälle ist das Feuermal einTeilsymptom von anderen Erkrankungen und tritt dann gleichzeitig mit Fehlbildungen von größeren Gefäßen oder anderen Geweben, wie den Knochen oder dem Fettgewebe, auf.

Beim symmetrischen Feuermal handelt es sich um eine Reifungsverzögerung der Nervenversorgung der Gefäße, welche im Laufe der Zeit zurück geht. Das symmetrische Feuermal ist deutlich häufiger und tritt, meist in geringer Ausprägung, bei 30 bis 50 Prozent aller Kinder auf. In der Regel bildet es sich in den ersten Lebensjahren zurück.

Akne – Leidensdruck korreliert häufig nicht mit dem objektiven Schweregrad

Neben komplizierten Verläufen der Akne in Form der Acne fulminans, einer durch hämorrhagische, schmerzhafte Ulzerationen in Verbindung mit Allgemeinsymptomen wie Fieber oder Polyarthralgien gekennzeichneten Variante, oder Akneerkrankungen, die mit hypertrophen Narben oder Spontankeloiden einhergehen, gehört die Akne zu den Erkrankungen, die unabhängig vom Schweregrad häufig mit einer hohen psychischen Belastung der Betroffenen einhergehen. Akne ist deshalb als eine ernst zu nehmende Erkrankung und nicht als geringfügiges Pubertätsproblem aufzufassen.

Klinik der Akne

Neben der Seborrhö kennzeichnen nicht-entzündliche Hautveränderungen in Form der geschlossenen und offenen Komedonen (Mitesser) die Acne comedonica, wohingegen entzündliche Hautveränderungen in Form von Papeln und Papulopusteln das Bild der Acne papulopustulosa charakterisieren. Kommt es zusätzlich zum Auftreten von entzündlichen einschmelzenden und fistulierenden Knoten, die unter Zurücklassen typischer brückenartiger Narben, den sog. Fistelkomedonen abheilen, und Zysten liegt die schwerste Form der Akne vor, die Acne conglobata.

Acne vulgaris – Klinik

  • in 15% ist aufgrund der Schwere eine medikamentöse dermatologische Therapie indiziert
  • durch unsachgemäße Ernährung (Milchprodukte, Kohlenhydrate mit hohem glykämischen Index) kann die Akne verschlechtert werden
  • die Behandlung soll das Auftreten von Narben verhindern
  • für entzündliche Verlaufsformen sind topische Kombinationspräparate (Benzoylperoxid in Kombination mit Clindamycin oder Adapalen) die Therapie der ersten Wahl
  • kommt es unter einer optimalen äußerlichen Behandlung nach circa 3-6 Monaten zu keinem befriedigenden Ansprechen, ist die orale Gabe von Isotretinoin indiziert

Epidemiologie

Die Akne kommt zwar in allen Altersgruppen, bei Neugeborenen (Acne neonatorum) und auch bei Erwachsenen jenseits der 40er (Acne tarda) vor, zeigt jedoch ihren Häufigkeitsgipfel eindeutig in der Adoleszenz. Akne hat in den letzten Jahren in Ländern mit einem westlichen Lebensstil an Häufigkeit zugenommen. Die Erkrankung verläuft in vielen Fällen leicht und nur über einen kurzen Zeitraum. Eine behandlungsbedürftige Akne besteht bei etwa 15% der Jugendlichen, wobei Jungen in etwa gleich häufig wie Mädchen erkranken. Schwere Verläufe wie die Acne conglobata werden jedoch häufiger beim männlichen Geschlecht beobachtet.